Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

Bürgermeister Wolfgang Schneider

 

Bürgermeister
Wolfgang Schneider
Rathaus
Bahnhofstraße 4
57567 Daaden

Telefon: (02743) 929-114
Telefax: (02743) 929-410
buergermeister@daaden.de 

 

Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung an allen Tagen;
feste Abendsprechstunde: Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr


1. Beigeordnete
Anneliese Heß
Auf der Erbesbitz 2
57520 Derschen

Telefon: (02743) 930589


Beigeordneter
Gundolf Jung
Dorfwiese 10
57562 Herdorf

Telefon: (02744) 1582


Beigeordnete
Roswitha Denker
Schulstraße 2
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 1366

 

 


Ausbildungsmarkt beim Kreisheimattag 2005 19.08.2005 


Ausbildungsmarkt PressekonferenzAusbildungsmarkt am Samstag, 3. September 2005 beim Kreisheimattag 

Die schwierige Ausbildungsplatzsituation war Gegenstand einer Pressekonferenz von Landrat Dr. Alfred Beth mit Vertretern der Wirtschaft und anderen öffentlichen Institutionen bei einem Treffen in der Kreisverwaltung. Um richtig informiert ins Berufsleben zu starten, veranstalten die Arbeitsagentur Neuwied, IHK Koblenz, Bezirksstelle Betzdorf, AOK Alten-kirchen, Handwerkskammer Koblenz, Handwerkerschaft Rhein-Westerwald, Landkreis Altenkirchen, Verbands- und Ortsgemeinde Daaden im Rahmen des Kreisheimattages am Samstag, 3. September, von 13.00 – 17.00 Uhr einen Ausbildungsmarkt im Rathaus Daa-den. Im Mittelpunkt stehen Workshops (15.00 – 15.45 Uhr und 16.00 – 16.45 Uhr) zu den Themenbereichen „Bewerbertraining und Einstellungstests“. Hier gibt es Ratschläge und Tipps für Jugendliche, die noch einen Ausbildungsplatz suchen. Der Markt startet um 13.00 Uhr mit den Info-Ständen der beteiligten Organisationen. Um 14.00 Uhr wird er von Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage, Landrat Dr. Alfred Beth, dem Vizepräsidenten der Handwerkskammer Koblenz, Werner Wittlich (MdB), VG Bürgermeister Wolfgang Schneider und einem Vertreter der IHK Koblenz eröffnet. Daneben konnten als Praktiker für die Workshops unter anderem Kreishandwerksmeister Friedhelm Adorf (Altenkirchen) sowie Markus Birk von der Firma Muhr & Bender, Daaden, gewonnen werden.

Bei mit seinem Appell auch an die Ju-gendlichen, „sich trotz aller Schwierigkeiten Mühe zu geben und das Heft selbst in die Hand zu nehmen. Information und Eigeninitiative sind das A und O für eine erfolgreiche Bewerbung“, so der Kreischef.

Seitens der Kreishandwerkerschaft wies deren Geschäftsführer Erwin Haubrich darauf hin, dass viele Berufe im Handwerk häufig unbekannt sind. Auch die Finanzverwaltung in Rheinland-Pfalz möchte in den nächsten Jahren verstärkt Azubis einstellen und darüber informieren; ebenso die AOK Altenkirchen, die über den Beruf des Sozialversicherungs-fachangestellten informiert. Auch die IHK Koblenz weist ausdrücklich darauf hin, dass tag-täglich Ausbildungsakquisiteure unterwegs sind, um neue Ausbildungsplätze zu akquirie-ren. Seitens der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises informierte Henning Schröder über das vorgesehene Forum „Bildungschancen“. In drei Kurzreferaten sollen schlaglichtartig wichtige Aspekte zur Berufswahl und Suche nach einem Ausbildungsplatz behandelt werden. Dort geht es um die Frage, wie die Schulen im Kreis Altenkirchen prak-tisch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen könnten. Hier steht Oberstudien-direktor Reinhold Krämer von der BBS Wissen zur Verfügung. Daneben wird von der Ar-beitsagentur Neuwied (Herrn Stephanidis) im Forum die Frage erörtert: „Wie stelle ich fest, welches Berufsfeld für mich am besten geeignet ist“? Anforderungen der Unternehmen an die Auszubildenden, wird Dr. Sabine Dyas, IHK Koblenz, Bezirksstelle Betzdorf, im Forum erörtern. Es besteht eine umfassende Möglichkeit für die Jugendlichen, sich an den Info-Ständen der beteiligten Organisationen im Rathaus Daaden zu informieren.

Info-Bus des Handwerks „Morgen Meister“ am Rathaus Daaden

Die Handwerkskammer Koblenz ist mit dem „Info-Bus“ des Handwerks vor dem Rathaus präsent. Dieser ist mit verschiedensten Anlagen der „High-tech-Bearbeitung“ ausgerüstet. Die Berufsbratung wird in dem Ausbildungsmarkt einen großen Stellenwert einnehmen und die Arbeitsagentur Neuwied wird hier beraten. Das Handwerk äußerte sich zuversicht-lich, dass für jeden ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen Jugendlichen eine Chance zur beruflichen Ausbildung besteht. In die gleiche Richtung äußerten sich Finanzamt und AOK Altenkirchen. Deshalb stellt der Ausbildungsmarkt auch eine Chance dar, noch eine Lehrstelle zu finden.