Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

 

 

 

Ortsbürgermeisterin
Kirstin Höfer
Schulstraße 14
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 63575
ortsbuergermeister@nisterberg.de

1. Beigeordnete
Gudrun Uhr
Kirchweg 5a
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 64953


Beigeordneter
Christian Hornickel
Schulstraße 20
56472 Nisterberg

 

 


Sitzungsbericht Nisterberg 29.04.2011 


Aus der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats Nisterberg

Unter Vorsitz von Ortsbürgermeisterin Roswitha Denker fand am 12. April 2011 eine Sitzung des Ortsgemeinderats Nisterberg statt. Zunächst stand die Beratung und Beschlussfassung über die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan 2011 auf der Tagesordnung. Die kommunale Finanzsituation der letzten Jahre war geprägt durch Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise, insbesondere bei der Gewerbesteuer. Die Gewerbesteuereinnahmen haben sich zwar gegenüber dem Jahr 2009 deutlich verbessert, sinken jedoch zum Niveau von 2008 um fast 70 Prozent. Deshalb muss eine sparsame Haushaltswirtschaft zur Überbrückung der Krise das Hauptziel der kommenden Jahre sein, um zumindest die Aufgaben des laufenden Geschäfts bewältigen zu können. Zur Finanzierung des Haushalts mussten die Verbindlichkeiten gegenüber der Verbandsgemeinde wieder erhöht werden. Die Ortsgemeinde konnte im abgelaufenen Jahr einen Überschuss im Finanzhaushalt in Höhe von fast 99.000 EUR ausweisen, wodurch eine Reduzierung der Verbindlichkeiten gegenüber der Verbandsgemeinde möglich war. Grund für die erfreuliche Entwicklung sind überwiegend Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer von rund 23.000 EUR. Ein Ausgleich des Ergebnishaushaltes 2011 kann insbesondere wegen der niedrigen Steuer- und Steuerbeteiligungserträge nicht erreicht werden. Durch den in diesem Jahr gesunkenen Ertrag der Schlüsselzuweisung A steigt der Fehlbetrag um knapp 64.00 EUR. Auch im Finanzhaushalt kann ein Ausgleich nicht erreicht werden; hier beläuft sich der geplante Finanzmittelfehlbetrag auf 32.400 EUR. Investitionsmaßnahmen für das laufende Haushaltsjahr sind die energetische Sanierung der Fenster in der Sporthalle, die Erneuerung von Spielplatzgeräten und die Fortführung der Erweiterung des Urnengräberfelds. Das Zahlenwerk wurde von Pascal Weyand (Verbandsgemeindeverwaltung Daaden) im Detail erläutert. Der Ortsgemeinderat beschloss dann einstimmig die Haushaltssatzung, die unter anderem folgende Festsetzungen enthält: Im Ergebnishaushalt stehen Erträgen von 292.910 EUR Aufwendungen von 394.810 EUR gegenüber. Der Finanzhaushalt umfasst ordentliche Einzahlungen in Höhe von 287.770 EUR und ordentliche Auszahlungen von 306.770 EUR. Ortsbürgermeisterin Roswitha Denker führte aus, dass es sich um einen „vorsichtigen Haushalt“ handelt, bei dem man sich auf die nötigsten Dinge beschränkt habe. Soweit das möglich ist, sollen auch in Zukunft viele Maßnahmen in Eigenleistung ausgeführt werden, um Kosten einsparen zu können.
 
Carsten Bender vom gleichnamigen Forstplanungsbüro aus Betzdorf stellte anschließend die von ihm erstellte Mittelfristige Betriebsplanung (früher: Forsteinrichtung) für den Gemeindewald Nisterberg (Gesamtbetriebsfläche: 48,2 ha) vor. Er ging dabei detailliert auf die Nutzungsarten, die Waldfunktionen, auf Baumarten, Holzproduktziele und die Waldentwicklung ein. Für die Ortsgemeinde ist diese Betriebsplanung für die kommenden zehn Jahre auch die Basis für die jährliche Forstwirtschaftsplanung. Carsten Bender beleuchtete mögliche Strategien für eine nachhaltige und effektive Nutzung des Waldes und beantwortete Fragen der Ratsmitglieder. Der Rat stimmte der vorgelegten Planung zu. Einzelmaßnahmen werden auch in Zukunft im Rahmen der Aufstellung des Forstwirtschaftsplans mit dem Revierförster besprochen. In diesem Zusammenhang konnte in der Sitzung auch Bernd Theis vorgestellt werden, der nach dem Wechsel von Martin Kessler zum Forstamt Rennerod bis zum Jahresende die kommissarische Leitung des Reviers übernommen hat. Für die gute Arbeit im Revier Friedewald während der vergangenen 15 Jahre, die sich auch im Erscheinungsbild des Gemeindewaldes Nisterberg widerspiegelt, ging von allen Seiten ein besonderer Dank an Martin Kessler. Unter dem Tagesordnungspunkt „Mitteilungen“ wurde noch einmal das anstehende Gemeindejubiläum angesprochen. Der Rat ist sich einig, dass die geplante Feier zum 750-jährigen Bestehen den Gemeindehaushalt nicht belasten darf. Nach Ostern wird es eine weitere Besprechung geben um zu klären, welchen Umfang das Jubiläum haben soll. Für die Arbeiten am Friedhof wird eine neue Aushilfskraft gesucht. Eine Stellenausschreibung erscheint in einer der nächsten Ausgaben des Mitteilungsblatts.