Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

 

 

 

Ortsbürgermeisterin
Kirstin Höfer
Schulstraße 14
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 63575
ortsbuergermeister@nisterberg.de

1. Beigeordnete
Gudrun Uhr
Kirchweg 5a
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 64953


Beigeordneter
Christian Hornickel
Schulstraße 20
56472 Nisterberg

 

 


Sitzungsbericht Ortsgemeinderat Nisterberg vom 29.09.2010 03.10.2010 


Für Mittwoch, 29.09.2010 hatte Ortsbürgermeisterin Roswitha Denker den Rat zu einer Sitzung in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Zentrales Thema der Sitzung war der Friedhof.
 
Urnengräberfeld wird angelegt
 
Auf dem Friedhof Nisterberg verbleiben aktuell nur noch drei freie Urnengräberplätze. Um dem künftigen Bedarf an Urnengräbern gerecht werden zu können ist der Bau eines weiteren Gräberfeldes mit 12 Ruheplätzen erforderlich.
 
Auf der Grundlage der Kosten für die letzte Anlage neuer Urnengräber wurden von den Verbandsgemeindewerken Daaden die Kosten für eine Erweiterung des bestehenden Urnenfeldes einschließlich einem zusätzlichen Mittelsteg überschlägig kalkuliert:
 
Materialkosten :                        ca. 2.500 - 3.000,- € brutto
 
Personal- und
Maschinenkosten Bauhof :        ca. 2.500 - 3.000,- € brutto
 
Gesamtkosten rd.                     rd. 5.000 - 6.000,- € brutto
 
Bei günstigem Verlauf können die Baukosten auch geringer ausfallen.
 
Der Ortsgemeinderat beschloss einstimmig, den Bauhof mit der Anlegung des Urnengräberfeldes zu beauftragen. Die Ausführung der Arbeiten soll in den Monaten November/Dezember 2010 erfolgen. Abgerechnet wird nach tatsächlichem Aufwand. Die Kosten wurden auf maximal 6.000 € begrenzt. Den dadurch entstehenden außerplanmäßigen Investitionsausgaben wurde zugestimmt.
 
Die Vorsitzende unterrichtete anschließend die Anwesenden über folgende Angelegenheiten:
 
Mitteilungen
a)       Die Verbandsgemeindewerke Daaden haben um Mitteilung der für das nächste Jahr vorgesehenen Erschließungs- und Ausbaumaßnahmen im Straßenbereich gebeten. In Nisterberg stehen derzeit keine Maßnahmen an. Falls die Verbandsgemeindewerke die Kanalbaumaßnahme Waldweg durchführen, wird sich die Ortsgemeinde mit der Straßenerneuerung anschließen. Damit ist aber nach Auskunft des Technischen Werkleiters Ralf Edelmann im Jahr 2011 nicht zu rechnen.In normalem Umfang werden Straßenunterhaltungsmaßnahmen (Teerflickprogramm) mit dem Bauhof der Verbandsgemeinde durchgeführt.
b)      Die Verbandsgemeindeverwaltung hat die Ortsgemeinde um Mitteilung der vorgesehenen Hochbaumaßnahmen (Investitionen und größere Unterhaltungsarbeiten) gebeten. Auch hier steht für das Jahr 2011 in Nisterberg nichts an.
c)       Die Kreisverwaltung hat in einem Schreiben auf den jährlichen Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft 2011“ hingewiesen. Vor dem Hintergrund, dass es einige stark sanierungs- und pflegebedürftige Anwesen im Ort gibt, die von den privaten Eigentümern vernachlässigt werden und außerdem die Vorbereitungen für das Dorfjubiläum 2012 zu treffen sind, beschloss der Ortsgemeinderat, an dem Wettbewerb im Jahr 2011 nicht teilzunehmen. Das Thema soll allerdings bei der Einwohnerversammlung am 05.10.2010 auch mit den Teilnehmern besprochen werden.
d)      Der Arbeitskreis Heimatgeschichte des Daadener Landes hat drei Gebäude in Nisterberg, und zwar die Kirche, den Backes und die alte Schule ausgewählt, um dort ein Hinweisschild mit Daten zur historischen Bedeutung anzubringen. Pro Schild entstehen Materialkosten in Höhe von 12 €, für die der Arbeitskreis um eine Beteiligung gebeten hat. Die Montage übernimmt der Arbeitskreis. Ortsbürgermeisterin Denker hat dem Arbeitskreis zugesagt, die Materialkosten in voller Höhe durch die Ortsgemeinde zu übernehmen.
e)       Die Überprüfung und Zustandserfassung der Baumbestände auf gemeindeeigenen Flächen im Hinblick auf die Verkehrssicherung durch das Forstrevier Friedewald hat ergeben, dass lediglich eine Weide an der Grünen Nister in der Nähe des Dorfgemeinschaftshauses gefällt werden muss. Mit den notwendigen Arbeiten wurde Revierleiter Martin Keßler beauftragt, der dafür seine Waldarbeiter einsetzen wird.
f)        Der Landfrauenverband hat der Ortsgemeinde das Buch „Westerwälder Wind trifft Schlesisches Himmelreich“ zur Information überlassen. Der zweite Band des Heimatbuches „Das Daadener Land – wie es früher einmal war“ ist erschienen. Die Ortsgemeinde hält einen kleinen Vorrat des Buches für interessierte Käufer und für Repräsentationszwecke bereit.
g)      In der letzten Sitzung des Verbandsgemeinderates wurde die neue Internetpräsenz der Verbandsgemeinde vorgestellt. Die Ortsgemeinden sind aufgefordert, ergänzend spezifische Inhalte für ihren Bereich in Text und Bild zu liefern. Damit werden sich die Ratsmitglieder Benno Heidrich und Matthias Brück jetzt näher befassen.
h)       Ratsmitglied Kirstin Höfer hat in einer der letzten Sitzungen wegen entsprechender Rückfragen aus der Bürgerschaft nach der Möglichkeit gefragt, die letzte Straßenlampe in der Schulstraße nicht in der Nacht abzuschalten, sondern bis morgens brennen zu lassen. Eine Rücksprache der Ortsbürgermeisterin mit der Fachfirma hat ergeben, dass ab Höhe der Schule bis zum Ende der Straße ein gesondertes Kabel gezogen werden müsste, um die entsprechende Ansteuerung zu erreichen. Dafür würden Kosten von etwa 1.300 € (1.000 € Kevag, 300 € Fachfirma) entstehen. Berechnet wurde auch, welche Kosten entstehen würden, wenn man stattdessen alle drei Leuchten durchbrennen lassen würde. Die Berechnung ergibt, dass man in 10 Jahren auf einen etwa vergleichbaren Kostenrahmen kommt. Der Rat verblieb nach ausführlicher Beratung so, dass derzeit keine Änderung vorgenommen wird, sondern der Punkt bei der Beratung des ohnehin erforderlichen neuen Straßenbeleuchtungskonzeptes mit Sparlampen in die Überlegungen einbezogen wird.
i)         Die in der letzten Sitzung angesprochene Erneuerung der Sitzgruppe im Sammethahn würde mit rd. 1.100 € recht teuer. Revierleiter Martin Keßler wird deshalb das Angebot nochmals überarbeiten und dabei die Verwendung von Holz aus Nisterberger Beständen oder Vorräten des Forstreviers berücksichtigen.
j)         Die Außenflächen des Friedhofsanbaues wurden von Florian Kempf und Eckhard Denker gereinigt und mit einem moosabweisenden Mittel gestrichen. Damit kann derzeit auf einen Neuanstrich verzichtet werden.
k)       Am Dienstag, 05.10.2010 findet im Dorfgemeinschaftshaus Nisterberg eine gemeinsame Einwohnerversammlung der Ortsgemeinde Nisterberg und der Verbandsgemeinde Daaden statt. Um rege Beteiligung wird gebeten.
l)         Am Samstag hat die Häckselaktion der Ortsgemeinde mit dem Verbandsgemeinde-Bauhof unter reger Beteiligung der Bürgerschaft stattgefunden.
m)     Die Erneuerung der Bänke im Sammethahn ist erst im Frühjahr vorgesehen, die entsprechenden Verankerungen sind vorhanden.  Ratsmitglied Roland Wiederstein weist darauf hin, dass die Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz, insbesondere das Reifengerät fachlich überprüft werden müssen. Es sind Holzstützen abgefault und ein Hauptträger klingt ebenfalls hohl.
n)       Termin und Ort der Öffnung von Wegeseitengräben wird mit dem Bauhof der Verbandsgemeinde, Herrn Harald Hees, abgesprochen.
o)      Ratsmitglied Roland Wiederstein fragte nach möglichen Maßnahmen wegen der Verwilderung von Grundstücken im Ortsbereich. Ortsbürgermeisterin Roswitha Denker wies darauf hin, dass die betreffenden Eigentümer von der Verbandsgemeindeverwaltung angeschrieben wurden, dass sie aber z. T. die Verantwortung innerhalb der Eigentümergemeinschaft verschieben oder überhaupt nicht reagieren. Maßnahmen auf Kosten der Ortsgemeinde zu treffen ist nicht sinnvoll, weil diese Kosten nicht weitergegeben werden können.