Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 


 

Bürgermeister
Helmut Stühn
Rathaus
Bahnhofstraße 4
57567 Daaden

Telefon: (02743) 929-111
Telefax: (02743) 929-410
buergermeister@daaden.de 

 

Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung an allen Tagen;
feste Abendsprechstunde: Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr


1. Beigeordnete
Anneliese Heß
Auf der Erbesbitz 2
57520 Derschen

Telefon: (02743) 930589


Beigeordneter
Gundolf Jung
Dorfwiese 10
57562 Herdorf

Telefon: (02744) 1582


Beigeordnete
Roswitha Denker
Schulstraße 2
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 1366

 

 


Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf unter neuer Führung 03.06.2022 


Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf unter neuer Führung

Mehr als 27 Jahre war Wolfgang Schneider Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daaden und der seit 2014 vergrößerten Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf. Mit seinem Eintritt in den Ruhestand endete eine lange Zeit als Chef der Daadener Verwaltung, die nicht nur sein Nachfolger Helmut Stühn als „Ära“ bezeichnete. Erste Beigeordnete Anneliese Heß hatte zu einer feierlichen Sitzung des Verbandsgemeinderats in das Bürgerhaus Daaden eingeladen, in deren Rahmen Bürgermeister Wolfgang Schneider, seit 1. Februar 1995 im Amt, verabschiedet und dem für die Zeit ab 1. Juni 2022 neu gewählten Bürgermeister Helmut Stühn das Amt übertragen wurde. Neben den Mitgliedern des Verbandsgemeinderats waren zahlreiche Gäste der Einladung gefolgt, neben Landrat Dr. Peter Enders und seinen beiden Vorgängern, den hauptamtlichen Bürgermeistern im Landkreis Altenkirchen und der angrenzenden Gemeinden und Verbandsgemeinden unter anderem auch Orts- und Stadtbürgermeister, die aktiven und zahlreiche ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung, Schulleiterinnen, Angehörige der Feuerwehr und viele mehr.

Die Erste Beigeordnete ließ den Werdegang des scheidenden Bürgermeisters Revue passieren. Nach einer profunden Verwaltungsausbildung, Stationen bei der Kreisverwaltung Altenkirchen und der früheren Verbandsgemeindeverwaltung Gebhardshain bewarb er sich 1994 zum ersten Mal als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daaden. Danach stellte er sich drei weitere Male erfolgreich dem Votum der Wählerinnen und Wähler. Diszipliniert und zielstrebig, so Anneliese Heß, habe er immer erkannt, was für die Verbandsgemeinde von Nöten ist, habe gut gewirtschaftet und sie auf eine solide finanzielle Basis gestellt. „Er ist einer von uns geworden“, attestierte sie Schneider, und „Du wirst es ewig bleiben“. Im Namen der Verbandsgemeinde aber auch ganz persönlich bedankte sich die Erste Beigeordnete für das Geleistete. Die Festversammlung unterstrich mit anhaltendem Beifall diese anerkennenden Worte.   

Anschließend folgten Ernennung, Vereidigung und Amtseinführung von Helmut Stühn, der am 26. September 2021 zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf gewählt worden war. Stühn, seit 2006 Büroleiter in Daaden, verfüge über ein fundiertes Wissen und umfangreiche Erfahrung, so Anneliese Heß. Er sei verlässlich und politisch neutral und in hervorragender Weise geeignet, die gute Arbeit seines Vorgängers fortzusetzen. Dazu wünschte sie ihm Kraft und Mut. Der neue Bürgermeister sprach im Blick auf Wolfgang Schneider von einem anspruchsvollen Vorbild. Er hob das besondere und konstante Vertrauensverhältnis hervor, das die Zusammenarbeit mit seinem einstigen Chef ausgemacht habe und das ihm immer in besonderer Erinnerung bleiben werde. Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den politischen Gremien auf Ebene der Verbandsgemeinde, Städte und Ortsgemeinden und auf an der Sache orientierte Diskussionen. Ihm sei die Sicherstellung der Grundversorgung wichtig und nannte vor allem die Wasserversorgung. In einer von Krisen geprägten Zeit gelte dies umso mehr. Er setze weiter auf eine leistungsfähige Verwaltung mit qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Grußworte kamen von Landrat Dr. Peter Enders, Bürgermeister Aloysius Söhngen (Verbandsgemeinde Prüm) für den Gemeinde- und Städtebund (GStB) Rheinland-Pfalz, Bürgermeister Fred Jüngerich (Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld) für die GStB-Kreisgruppe, Stadtbürgermeister Walter Strunk (für die Ortsgemeinden und Städte in der Verbandsgemeinde), Fraktionssprecher Peter Bosbach für die im Verbandsgemeinderat vertretenen Fraktionen und vom Personalratsvorsitzenden Pascal Weyand. Alle Gastredner würdigten unisono die Leistungen von Bürgermeister Wolfgang Schneider und dankten für die gute, kollegiale Zusammenarbeit. Und natürlich gingen zahlreiche Glückwünsche und Ratschläge an den neuen Bürgermeister. Wolfgang Schneider hinterlasse große Fußspuren, brachte es Fred Jüngerich auf den Punkt und sprach danach seinen neuen Amtskollegen an: „Aber du musst deine eigene Spur legen“.

In seinem Schlusswort bedankte sich Bürgermeister Wolfgang Schneider für die vielen Worte der Wertschätzung, die ihm entgegengebracht wurde. „Ich habe mit Freude hier gearbeitet“, führte er aus und wünschte dem neuen „Steuermann“, dass er mit einem guten Team alle Klippen in einer unruhiger werdenden See umschiffen kann. Sein Dank ging an die vielen Weggefährten, die ihn und seine Arbeit in den zurückliegenden Jahren begleitet haben, vor allem aber auch an seine Ehefrau Karin, die ihn immer unterstützt und ihm den nötigen Rückhalt gegeben habe. Eine besondere Überraschung ist dann noch dem Feuerwehrverband gelungen: Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Ralf Schwarzbach und Volker Hain, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Altenkirchen zeichneten Wolfgang Schneider für seine Verdienste um die Feuerwehr mit der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille aus.  Zahlreiche musikalische Beiträge sorgten für einen abwechslungsreichen und stimmungsvollen Abend und Bürgermeister Wolfgang Schneider, frisch gekürtes Ehrenmitglied der Daadetaler Knappenkapelle, wurde zum Steigerlied, das die Kapelle zum Ende des offiziellen Teils vortrug, noch einmal der Taktstock übergeben.   

Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf unter neuer Führung