Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

Bürgermeister Wolfgang Schneider

 

Bürgermeister
Wolfgang Schneider
Rathaus
Bahnhofstraße 4
57567 Daaden

Telefon: (02743) 929-114
Telefax: (02743) 929-410
buergermeister@daaden.de 

 

Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung an allen Tagen;
feste Abendsprechstunde: Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr


1. Beigeordnete
Anneliese Heß
Auf der Erbesbitz 2
57520 Derschen

Telefon: (02743) 930589


Beigeordneter
Gundolf Jung
Dorfwiese 10
57562 Herdorf

Telefon: (02744) 1582


Beigeordnete
Roswitha Denker
Schulstraße 2
56472 Nisterberg

Telefon: (02661) 1366

 

 


Sitzungsbericht Ortsgemeinderat Niederdreisbach vom 02.11.2021 11.11.2021 


Aus der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates Niederdreisbach

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Udo Bender fand am 02.11.2021 eine Sitzung des Ortsgemeinderates im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Nach der Eröffnung der Sitzung und der Genehmigung der Niederschrift der vergangenen Ratssitzung startete der Rat mit dem Thema Musikweg.

Niederdreisbacher Musikweg „Walk & Listen“ erfreut sich großer Beliebtheit.

Wandern und an 12 Stationen mittels Eingabe eines QR-Codes ein Konzert heimischer Musikerinnen und Musiker abrufen können. Das ist der Musikweg „Walk & Listen“, der auf einer ca. 9 km langen Strecke rund um Niederdreisbach führt.

Beigeordneter Henning Lapp informierte die Anwesenden, dass das neue Angebot sehr gut angenommen wird.

Die Auswertung der QR-Codes hat gezeigt, dass es bislang bereits insgesamt 1.480 Abrufe gegeben hat, die meisten am Paradiesapfel.

Verschiedene Anregungen zum Weg hat es gegeben, so beispielsweise zur Beschilderung, das Aufstellen weiterer Ruhebänke und die Notwendigkeit, den Weg in Teilbereichen noch freizuschneiden.

Der Ortsbürgermeister ergänzte hierzu, dass die Freischneidearbeiten noch im Herbst erfolgen werden und in Kürze auch noch fehlende Bänke aufgestellt werden.

Die Musikstücke der Stationen werden ab und zu ausgetauscht, um auch denen, die öfters auf dem Weg unterwegs sind, immer wieder etwas Neues anzubieten. Derzeit, so erklärte Henning Lapp weiter, ist auch ein Weihnachtsprogramm in Vorbereitung. 

Nachbetrachtung zur Freibadsaison 2021:

Ortsbürgermeister Udo Bender informierte die Anwesenden über die Zahlen der abgelaufenen Freibadsaison:

Insbesondere witterungsbedingt war es ein schlechtes Jahr. Die Gesamtbesucherzahl lag bei 4.478 Personen, davon 1.901 Kinder und Jugendliche, 2.577 Erwachsene.

Folgende Einnahmen wurden erzielt:

            Kiosk:                                                 8.000 €,

            Eintritt:                                             14.000 €,

            Sonstiges (Versicherungsleistung):   1.000 €,

            Summe der Einnahmen:                  23.000 €.

Dem standen folgende Ausgaben gegenüber:  

Personalkosten                                    52.000 €,

Einkauf Kiosk                                         7.000 €,

sonstige Kosten                                   34.600 €,

Summe der Ausgaben                         93.600 €.

Im Ergebnis lag das Defizit bei           -70.600 €.

Ergänzend mussten Investitionen getätigt

werden, insbesondere im Eingangs- und

im Duschbereich im Umfang von        -19.700 €. 

Beigeordneter Henning Lapp stellte den Anwesenden nun verschiedene Möglichkeiten vor, die Attraktivität und Funktionalität des Freibades zu verbessern.

Im Rat herrschte Einigkeit darüber, dass ein Arbeitskreis gebildet werden sollte, der die Verbesserungsvorschläge aufnimmt, gegebenenfalls ergänzt und die Umsetzung plant bzw. vorberät.                    Einstimmig beschloss der Rat daraufhin die Bildung des entsprechenden Arbeitskreises. Diesem werden Bianca Stahl, Dagmar Schmidt, Hartmut Lenz und Ortsbürgermeister Udo Bender angehören.

Neues Gremium „KiTa-Beirat“ ist zu bilden.

Gem. § 7 Abs.1 Landesgesetz über die Weiterentwicklung der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege (KiTaG) ist in jeder Tageseinrichtung ein Kita-Beirat zu bilden.

Dieser setzt sich zu 50 % aus Träger, 15 % als Leitung der Einrichtung, 15 % aus pädagogischen Fachkräften, 20 % aus Eltern zusammen sowie einer Fachkraft als beratendes Mitglied. 

Es gibt eine Mustergeschäftsordnung, die aber nicht bindend ist.

Entscheidend ist auch, dass der Kita-Beirat nicht die Gremien des Elternausschusses und der Elternversammlung ersetzt, sondern diese ergänzt.

In der Regel erfolgt ein Treffen des Kita-Beirates einmal jährlich. Gegenstand ihrer Beratung sind grundsätzliche Angelegenheiten, welche die strukturellen Grundlagen der Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit einer Tageseinrichtung betreffen.

Der Kita-Beirat ist für Themen zuständig, die die Kita als Ganzes betreffen. Diese Themen werden von verschiedenen Seiten beleuchtet und diskutiert, sodass unter Berücksichtigung der im pädagogischen Alltag gewonnenen Perspektiven der Kinder gemeinsam eine Empfehlung beschlossen werden kann.

Weitere Aufgaben inkl. FAQ zum Kita-Beirat sind in der „Handreichung zum Kita-Beirat“ aufgelistet.

Der Rat beschloss einstimmig die Mitgliedschaft von Henning Lapp und Regina Romschinski, vertreten durch Udo Bender, in den neu zu bildenden KiTa-Beirat.  

Erneuerung einer Stützmauer in der Denkmalstraße
Nach der 8. Sitzung des Ortsgemeinderates Niederdreisbach vom 18.08.2020 gab es mit Mitarbeitern der VGW Daaden-Herdorf und dem Ortsbürgermeister einen Ortstermin in der „Denkmalstraße“ bzgl. der Stützmauer bei Hausnummer 22.

Nach Besichtigung des Bauwerkes wurde festgestellt, dass die Standsicherheit und somit Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist.

Stützmauer Niederdreisbach

Für die Unterhaltung bzw. eine Erneuerung ist die Ortsgemeinde zuständig, da die Mauer das angrenzende Teilstück der „Denkmalstraße“ abstützt.

Im Zuge einer Ausschreibung wurde eine Erneuerung der vorhandenen Ortbetonmauer auf einer Länge von ca. 14m durch SLW 60 Mauerscheiben in einer Mindestdicke von ca. 15cm vorgesehen.

Die Ausführung und Abrechnung der Maßnahme soll bis Ende April 2022 erfolgen.


Auf der Grundlage einer Stellungnahme zur Beitragsfähigkeit des Bauamtes der VG Daaden-Herdorf), sind die Aufwendungen für die Erneuerung der „Stützmauer Denkmalstraße“ im Rahmen der Erhebung von wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen beitragsfähig.

Planung, Ausschreibung und Bauleitung wurden/werden von den Verbandsgemeindewerke Daaden-Herdorf ausgeführt.

Im Doppelhaushalt 2021-2022 sind für diese Maßnahme 30.000,00 € brutto eingestellt, die fehlenden Finanzmittel müssen je nach Finanzlage der Ortsgemeinde gfs. in einem Nachtragshaushalt berücksichtigt werden.

Aufgrund der derzeitigen Marktlage (stark gestiegene Baupreise, wenige leistungsfähige Baufirmen, nur geringer Wettbewerb u.a.) liegt das Submissionsergebnis um ca. 30 % über dem bereits im Jahr 2020 veranschlagten Haushaltsansatz. Eine Aufhebung der aktuellen Ausschreibung und anschließende erneute Ausschreibung lässt aus Sicht der Verwaltung aufgrund der nach wie vor sehr ungünstigen Marktsituation im Tiefbau kein günstigeres Ergebnis erwarten.

Der Ortsgemeinderat beschloss einstimmig, den Auftrag für die Erneuerung der Stützmauer an die Firma Karl Wengenroth GmbH, Niederdreisbach, zum Bruttopreis von 38.749,04 € zu vergeben.


Mitteilungen

Der Ortsbürgermeister unterrichtete die Anwesenden über folgende Angelegenheiten aus dem Bereich der Verwaltung:

Dorfgemeinschaftshaus

Zur Verwendung im Dorfgemeinschaftshaus wurden eine Kabeltrommel und ein weiteres Verlängerungskabel beschafft. 

Spielplatz

Der Ortsgemeinde liegen nun zwei Angebote für eine Zaunanlage inklusive Tor zur Abgrenzung Spielplatz/Kindertagesstätte vor. Die Thematik wird auf der Tagesordnung der nächsten Ratssitzung stehen.

Friedhof

Mittlerweile wurde ein Handwerker gefunden, der das Geländer an der neuen Rampe (barrierefreier Zugang zur Friedhofshalle) am Friedhof herstellt und montiert. Der Auftrag wird kurzfristig vergeben.

Die Bepflanzung der Flächen wird in kürzester Zeit erfolgen. Damit wäre die Maßnahme  „Außenbereich“ abgeschlossen.

Senioren

Die Herbstaktion der Gemeinde hat nach den Informationen und Rückmeldungen, die den Ortsbürgermeister erreichten, wieder toll eingeschlagen. Udo Bender dankt an dieser Stelle nochmal Regina Romschinski und ihren Helferinnen und Helfern für den gelungenen Einsatz.

Sonstiges

An der Ecke Haus Kölsch (dort befindet sich bereits ein Schild "Sackgasse“

sowie ein Schild Denkmalstraße in Richtung Sackgasse, wird die Gemeinde ein Zusatzschild mit den betreffenden Hausnummern anbringen, damit sich gerade Ortsfremde besser zurechtfinden.

Die Schilder „Kein Winterdienst“ für die „Kupferkaule“ sind mittlerweile eingetroffen. Die Montage erfolgt in den nächsten Tagen.

Am vergangenen Donnerstag hat sich Udo Bender mit Vereinsvertretern getroffen. Es wurde vereinbart, aufgrund der unsicheren Corona-Lage und der sowieso schon vorhandenen Restriktionen auch in diesem Jahr auf eine Durchführung des Adventsmarktes zu verzichten.

                  Ansonsten will man aber in Niederdreisbach für das Folgejahr 2022 ganz optimistisch ein Programm mit 4 Veranstaltungen anbieten: „Post geht ab“ am 1. Mai auf dem Sportplatz, veranstaltet vom VFB, dann soll ein Oktoberfest stattfinden, ein Feuerwehrstammtisch im November und abschließend der Adventsmarkt.

                  Mit den Beigeordneten hat Udo Bender in der vergangenen Woche besprochen, dass es zum diesjährigen Volkstrauertag lediglich eine kleine Veranstaltung um 10.00 Uhr am Denkmal geben wird.

Nichtöffentliche Sitzung

In nichtöffentlicher Sitzung befasste sich der Rat neben verschiedenen Mitteilungen des Ortsbürgermeisters schließlich noch mit zwei Auftragsvergaben, einer Bau- und einer Friedhofsangelegenheit.