Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

  

 

1. Beigeordneter Volker Wisser 

   

Ortsbürgermeister
Volker Wisser 
Maudener Weg 8
57520 Derschen

Telefon: (02743) 4469
Mobil: (0151) 65623764.

ortsbuergermeister@derschen.de


1. Beigeordneter
Ulrich Jungheim 
Daadener Straße 30
57520 Derschen

Telefon: (02743) 4453

Beigeordnete
Annliese Heß
Auf der Erbesbitz 2
57520 Derschen

Telefon: (02743) 930589

 


 

 

 

 


Sitzungsbericht Ortsgemeinderat Derschen vom 5. Juni 2007 15.06.2007 


Sitzung des Ortsgemeinderates am 05. Juni 2007

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeisterin Anneliese Heß fand am 05. Juni 2007 eine Sitzung des Ortsgemeinderates Derschen statt. Vor Eintritt in die Sitzung fand im Gedenken an den verstorbenen Gemeindeboten Franz Strunk eine Schweigeminute statt.

Änderung des Bebauungsplanes „Auf der Kornbitze“ beschlossen

Der Bebauungsplan „Auf der Kornbitze“ wurde auf Antrag von zwei Anliegern geändert, so dass zwei bebaufähige Grundstücke enstehen sollten.

Im Rahmen der Bürger- und Fachstellenbeteiligung wurden keine Bedenken gegen die Planung vor-gebracht. Insofern Hinweise erfolgten, werden diese bei der endgültigen Fassung des Bebauungspla-nes entsprechend berücksichtigt und sofern notwendig redaktionell eingearbeitet.

Der Ortsgemeinderat beschloss die vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes als Satzung. Als weitere Verfahrensschritte erfolgen noch die Bekanntmachung und Ausfertigung der Planung. 

Bebauungsplan "Auf der Kornbitze" 


 

 

 

 

 Mitteilungen

1. Dem Bauhof der Verbandsgemeinde Daaden wurde der Auftrag zur Durchführung von mehreren Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen in der Ortsgemeinde Derschen erteilt.

2. Als Termin für die gewünschte Begehung des Gemeindewalds Gebhardshain ist der 23.06.2007, 14.00 Uhr vorgesehen.

3. Die Haushaltsberatung für das laufende Jahr ist für den 19.06.2007, 18.30 Uhr geplant.

4. Zum 01.04.2008 endet die laufende Jagdverpachtung. Der bisherige Pächter hat kein Interesse mehr an der Fortführung, so dass durch den Jagdvorstand eine Ausschreibung veranlasst wurde, welche u. a. in der Zeitschrift „Jagd und Jäger“ veröffentlicht wird.

5. Am 31.05.2007 fand mit Frau Portugall (Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung), Frau Walkenbach (Kreisverwaltung Altenkirchen), Herrn Märker (VGV Daaden), der Ortsbürgermeisterin, dem 1. Ortsbeigeordneten Armin Wilhelm sowie Vertretern des Kindergartens eine Besichtigung des Kindergartens statt. Ergebnis dieser Besprechung war u. a., dass die Maßnahme Turnraum begonnen werden kann. Ferner hat das Gesundheitsamt darauf hingewiesen, dass zukünftig eine Duschgelegenheit vorgehalten werden muss.

6. Die Säuberung/Reinigung des Grabens oberhalb des Sportplatzes ist mittlerweile erfolgt.

7. Hinsichtlich der bereits mehrfach beanstandeten Mängel an Gullydeckeln im Bereich “Talstraße“ und „In der Trift“ ist bisher noch keine Behebung erfolgt. Nach Auskunft der Verbandsgemeindewerke soll dies in den nächsten Tagen erfolgen.

8. Hinsichtlich des ebenfalls beanstandeten Zustandes der Kreisstraße 109 teilt die Vorsitzende folgenden Sachstand mit:

Mit Schreiben vom 12.12.2006 hat die Verbandsgemeindeverwaltung Daaden den Landrat Michael Lieber noch einmal auf den schlechten Zustand der Straße hingewiesen. Im Hinblick darauf, dass die Mängel bereits seit langem beanstandet werden, wurde nochmals auf die Notwendigkeit einer Behebung durch den Kreis gedrängt.

Eine Reaktion auf dieses Schreiben erfolgt am 15.12.2006. Landrat Lieber teilte schriftlich mit, dass die Maßnahme nicht im aktuellen Kreisstraßenplanungsprogramm enthalten ist – der Landesbetrieb Straßen und Verkehr jedoch nochmals auf die Sachlage hingewiesen wird.

Am 08.03.2007 wurde nun mitgeteilt, dass der Landesbetrieb Mobilität die beanstandete Situation vor Ort nicht bestätigt hat und eine akute Mängelbehebung nicht vorsieht. Es wird jedoch der Vor-schlag eines mittelfristigen Ausbaus im Rahmen einer Verbreiterung von ca. 0,3 m gegeben.

9. Die Linde am Haus „Daadener Straße 2“ ist durch einen Fachbetrieb gekürzt worden.

10. Die Kanalbaumaßnahme „Am Sonnenhang“ wird nach Auskunft der ausführenden Firma noch in diesem Monat abgeschlossen.

11. Die Arbeiten am Toilettenhaus Grillhütte kann in Kürze fortgesetzt werden.

12. Ortsbürgermeisterin Heß trägt einen Sachstandsbericht hinsichtlich der Aufbereitung der durch den Sturm „Kyrill“ verursachten Windwurfschäden vor.

13. Hinsichtlich der Sturmschäden im Gemeindewald Gebhardshain wurde hinsichtlich der Lagerung des betr. Baumbestandes Kontakt mit dem Forstamt Altenkirchen aufgenommen. Für die Aufbereitung und Nasslagerung des Holzes bei Obernau/bei Altenkirchen wurden Kosten in Höhe von 25 – 30 Euro/fm angegeben, so dass sich aufgrund der damaligen Schätzung eine Gesamtsumme von 7.500 Euro ergeben hat. Nach Absprache mit den Beigeordneten sollte dieser Betrag haus-haltsmäßig bereitgestellt werden. Aufgrund konkreter Angaben handelt es sich nun um 200 fm Fichtenrundholz.

Eine Bezuschussung ist für die Betriebs- und Investitionskosten möglich. Bezogen auf einen Wert von 1,50 Euro umgelegter Investitionskosten sind hiervon 30 % förderfähig. Die Betriebskosten (Strom, Instandhaltung und Überwachung der Anlage usw.) werden sich pro Jahr auf ca. 1,80 Eu-ro/fm (geschätzte Kosten) belaufen. Diese Betriebskosten sowie der Transport zum Nasslager werden einmalig mit 5 Euro/fm gefördert.

14. Die Entwurfsfassung des Landesentwicklungsprogramms IV (LEP IV) liegt den Kommunen zur Stellungnahme vor. Die Verbandsgemeinde hat für alle Ortsgemeinden zusammengefasst eine schriftliche Einschätzung/Bewertung vorgenommen. Inhaltlich wird auf die Gewährleistung und Sicherung der grundgesetzlich zugestandenen Selbstverwaltungshoheit sowie der Erhaltung des Stellenwertes ländlicher Raum gedrängt.

15. Das Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht hat eine Vorschlagsliste für die im Rahmen des Projektes Natura 2000 zu meldenden EU-Vogelschutzgebiet mitgeteilt. Festzuhalten ist hier, dass die Verbandsgemeinde Daaden hier flächenmäßig sehr stark betroffen ist. Auch hier ist eine Einschränkung oder Erschwernis von Erweiterungsabsichten der Gemeinden zu befürchten.


Im nichtöffentlichen Teil beschäftigte sich der Ortsgemeinderat mit diversen Grundstücks- und Personalangelegenheiten.