Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

  

 

1. Beigeordneter Volker Wisser 

   

Ortsbürgermeister
Volker Wisser 
Maudener Weg 8
57520 Derschen

Telefon: (02743) 4469
Mobil: (0151) 65623764.

ortsbuergermeister@derschen.de


1. Beigeordneter
Ulrich Jungheim 
Daadener Straße 30
57520 Derschen

Telefon: (02743) 4453

Beigeordnete
Annliese Heß
Auf der Erbesbitz 2
57520 Derschen

Telefon: (02743) 930589

 


 

 

 

 


Sitzungsbericht Ortsgemeinderat Derschen vom 27.10.2005 10.11.2005 


Am Donnerstag, 27.10.2005 fand die erste Sitzung des Ortsgemeinderates Derschen nach der Sommerpause unter Vorsitz von Ortsbürgermeisterin Anneliese Heß statt. Nach Begrüßung, Ergänzung der Tagesordnung und Genehmigung der Niederschrift über die vorherige Sitzung wurde die Tagesordnung in folgender Reihenfolge behandelt:

Jahresrechnung 2004 geprüft und Entlastung erteilt.

Unter Vorsitz von Ratsmitglied Robert Trippler beriet der Ortsgemeinderat über den Jahresabschluss 2004.

Die Rechnungsprüfer hatten am 22.07.2005 stichprobenartig die Jahresrechnung 2004 mit allen Anlagen, die Belege und übrigen Unterlagen geprüft. Beanstandungen ergaben sich nicht. Fragen wurden von der Ortsbürgermeisterin bzw. dem Vertreter der Verwaltung beantwortet.

Auf Empfehlung der Rechnungsprüfer beschloss der Rat unter Feststellung der gesondert veröffentlichten Abschlusszahlen, dass Einwendungen gegen die Jahresrechnung 2004 und deren Anlagen nicht erhoben werden.

Dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde, der Ortsbürgermeisterin und den Beigeordneten, soweit sie vertreten haben, wurde einstimmig Entlastung erteilt. Der Bildung der Haushaltsreste und den vorgekommenen über- bzw. außerplanmäßigen Ausgaben wurde zugestimmt, soweit dies nicht schon durch Einzelbeschluss erfolgt ist.

Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Daaden

Der Verbandsgemeinderat hat in seiner Sitzung vom 22.09.2005 beschlossen, die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Daaden gemäß § 6 BauGB der zuständigen Verwaltungsbehörde, Kreisverwaltung Altenkirchen, zur Genehmigung vorzulegen sowie die Genehmigung ortsüblich bekanntzumachen.

Gemäß § 67 (2) GemO bedarf die Entscheidung des Verbandsgemeinderates zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde der Zustimmung der unmittelbar angrenzenden Orts-gemeinden, die selbst oder als Nachbargemeinde von der o. g. Neuaufstellung berührt werden.

Nach eingehender Diskussion beschloss der Rat, der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde Daaden nicht zuzustimmen.

Jährliche Forstwirtschaftspläne für das Haushaltsjahr 2006 der Gemeinde Derschen im Forstrevier Gebhardshain und Friedewald

Die von Forstoberinspektor Hoss bzw. Kessler vorgetragenen und erläuterten Forstwirtschaftspläne 2006 für den Gemeindewald im Forstrevier Gebhardshain bzw. Derschen wurden einstimmig beschlossen.

Neuorganisation des Forstrevierdienstes in der Verbandsgemeinde Daaden

Am 15.09.2005 hat auf Einladung des Forstamtes Altenkirchen eine Informationsveranstaltung für die genossenschaftlichen und kommunalen Waldbesitzer in Daaden stattgefunden. Darin hat die Forstverwaltung, vertreten durch Oberforstrat Franz Kick, ihre Absichten hinsichtlich der Neuabgrenzung der Forstreviere im Forstamtsbezirk und den Einsatz eines Technischen Produktionsleiters (TPL) dar-gestellt.

Unter Hinweis auf den bestehenden Kostendruck ist vorgesehen, die Zahl der Forstreviere im Forstamtsbezirk Altenkirchen zum 01.10.2006 in einem ersten Schritt von 19 auf 15 zu reduzieren. Eine weitere Streichung (auf 12 bis 13) wird mittelfristig entsprechend der Entwicklung der personellen Besetzung beabsichtigt. Für den Bereich der Verbandsgemeinde Daaden ergibt sich eine nahezu vollständige Herausnahme aus dem Forstrevier Schutzbach. Die Flächen der Hauberggenossenschaft und der Ortsgemeinde Niederdreisbach würden dem Revier Friedewald, die der Hauberggenossenschaft Biersdorf dem Forstrevier Daaden zugeschlagen. Dadurch entstehen zwei Reviere mit nahezu übereinstimmender Fläche in der Größenordnung von rd. 1.260 ha (Friedewald) und 1.290 ha (Daaden).

Der durch die Flächenausweitung entstehende Mehrbelastung soll durch den Einsatz eines TPL begegnet werden. Nach dem TPL-Konzept wird die biologische Produktion (Planung der Durchforstung, Verjüngung, Kulturpflege, Jungbestandspflege, Bestandsauszeichnung, Waldschadensüberwachung, Beratung) von der technischen Produktion (Personal-, Maschinen und und Unternehmereinsatz, Verlohnung, Holzvorzeigung, Wegebau) getrennt. Die technische Produktion obliegt dann einem kreisweit eingesetzten TPL, der in enger Abstimmung mit dem jeweiligen Revierleiter die entsprechenden Aufgabenbereiche zentral koordiniert und managt. Der TPL wird durch weitere Fachkräfte unterstützt.

Die betroffenen Revierleiter haben sich positiv zur Einführung des beschriebenen Aufgabensplittings geäußert. Sie erwarten von der Konzeption eine deutliche Entlastung bei den Routineaufgaben, so dass die Inanspruchnahme wegen des zusätzlichen Revierumfanges abgedeckt werden kann.

Mit Schreiben vom 14.10.2005 hat das Forstamt Altenkirchen seine Konzeption nochmals kurz zusammengefasst und um eine Entscheidung der Forstbetriebe bis zum 01.12.2005 gebeten.

Auswirkungen auf die Beförsterungskosten ergeben sich aus der Umstrukturierung zunächst nur, soweit die landesweiten Gesamtkosten für den Revierdienst und die Zahl der Forstreviere verändert werden.

Nach ausführlicher Beratung beschloss der Ortsgemeinderat, dass die Ortsgemeinde für ihre Forstbetriebe auf der Grundlage der Darstellung der Forstverwaltung ihre Zustimmung sowohl zur vorgeschlagenen Neuabgrenzung der Forstreviere als auch zur Einführung der TPL-Konzeption erklärt.

Diese Zustimmung erfolgte allerdings mit der Maßgabe, dass sie im Hinblick auf die fehlenden Erfahrungen mit der neuen Konzeption ab 01.10.2006 zunächst auf eine 2-jährige Probephase beschränkt wird und dass sie nur für den Fall gilt, dass die Forstreviere, dem die gemeindlichen Forstbetriebe zugeordnet sind, mit den bisherigen Revierleitern besetzt bleiben.

Mitteilungen

Ortsbürgermeisterin Anneliese Heß unterrichtete über folgende Angelegenheiten aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung:

- Der Jagdpachtanteil der Ortsgemeinde Derschen ist in Höhe von 6.146,18 EUR eingegangen.

- Die Vogelnestschaukel wurde geliefert. Im Einvernehmen mit dem Kindergartenteam soll sie erst im Frühjahr 2006 aufgestellt werden.

- Das eingeschränkte Halteverbot „Maudener Weg“ wurde zwischenzeitlich aufgehoben.

- Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag findet am Sonntag, 13.11.2005 ab 13.30 Uhr beim Ehrenmal statt. Die Ratsmitglieder sind hierzu herzlich eingeladen.

- Die Seniorenfeier findet am Samstag, 19.11.2005 ab 14.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt. Hierzu sind die Ratsmitglieder ebenfalls herzlich eingeladen.

- Der Bauhof hat in der Ortsgemeinde das alljährliche Straßenflickprogramm durchgeführt.

- Der Heimatverein hat „Auf den Ahren“ eine Sitzgruppe aufgestellt; hierfür ein herzliches Dankeschön.

- Mitte November wird es eine Zusammenstellung zum Selbstkostenpreis über „775 Jahre Derschen“ geben.

- Die Speicher des Dorfgemeinschaftshauses wurden rechtzeitig zum Sperrmülltermin (26.10.2005) entrümpelt. Allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank für ihre Mithilfe und Unterstützung.

- Vom Guthaben der 775-Jahr-Feier soll eine Toilettenanlage an der Grillhütte errichtet werden. Ende November diesen Jahres soll hier eine Ortsbesichtigung mit Herrn Vetter vom Bauamt der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden stattfinden.

- Der Spielplatz „Mühlweg“ wurde in Augenschein genommen. Reparaturen werden von Herrn Mario Hees noch im Laufe des Herbstes durchgeführt. Darüberhinaus wurde der Bauhof beauftragt, einen Papierkorb anzubringen.

- Die 1,-- Euro Beschäftigten haben in der Ortsgemeinde gute und wertvolle Arbeit geleistet. Auch hierfür ein herzliches Dankeschön. Einer von Ihnen hat inzwischen einen festen Arbeitsplatz erhalten.

- Am 08.11.2005 findet ein Martinsfeuer auf dem Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses statt. Ausrichter ist der Kindergarten Derschen.

Ein zusätzliches Martinsfeuer findet am 11.11.2005 statt; Ausrichter hiervon ist der Heimatverein.

- Der Anschlag auf das Asylantenheim in Derschen muss mit Entsetzen zur Kenntnis genommen werden. Zur Zeit hält sich dort nur ein Bewohner auf. Hier wird sich von vielen Seiten intensiv bemüht, ihn vor dem Winter in einer Wohnung außerhalb von Derschen unterzubringen.

- Die Erschließungsbeitragsveranlagung „Kirchweg“ ist Mitte Oktober erfolgt.

Die Ortsgemeinde muss folgendes zahlen:

10% Anteil nach § 4 Erschließungsbeitragssatzung in Höhe von  13.531,67 EUR
zuzüglich des Erschließungsaufwandes für das Friedhofsgrundstück in Höhe von 14.638,63 EUR
Insgesamt: 28.170,30 EUR

- Die Aktion „Häckseln von Astwerk“ findet am kommenden Samstag  auf dem Parkplatz am Sportplatz statt.

- Am Samstag, 04.03.2006 soll im Dorfgemeinschaftshaus Derschen eine Veranstaltung über den „Bergbau im heimischen Raum“ stattfinden.

- Am Sonntag, 04.06.2006 findet das Mühlenfest rund um die Steinches Mühle statt.

- Am Sonntag, 03.09.2006 findet das „Fest der Ortsgemeinde“ statt.

- Reparaturen und Anstreicherarbeiten wurden im Kindergarten Derschen durch Herrn Mario Hees und Herrn Peter Weisang erfolgreich abgeschlossen. Hierfür herzlichen Dank.

- Die Ortsgemeinde hat bisher jährlich einen Pauschalbetrag anlässlich der Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräber gespendet. Dieses Jahr soll versucht werden, die Sammlung - wie in anderen Ortsgemeinden üblich - als Haus- und Straßensammlung durchzuführen.

- Die Verbandsgemeindewerke werden „Am Sonnenhang“ den Mischwasserkanal in einer Länge von 140 m, im „Maudener Weg“ von 50 m und in der „Talstraße“ von 20 m erneuern. Desweiteren wird die Wasserversorgung (II. Bauabschnitt „Am Sonnenhang“) durchgeführt.

- Am 4. Advent soll bei der alljährlichen Weihnachtsfeier der Ortsgemeinde am „Feuerwehrgerätehaus“ gewichtelt werden. Jedes Kind bis 12 Jahre soll eine kleine Geschenketüte, gefüllt mit Plätzchen, Äpfeln, u. ä., erhalten.

Einwohnerfragen mussten nicht behandelt werden, so dass sich der Rat anschließend mit den nichtöffentlichen Tagesordnungspunkten beschäftigen konnte.