Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

 

  

Ortsbürgermeister Karl-Heinz Keßler

Ortsbürgermeister
Karl-Heinz Keßler
Wiesenstraße 6
57586  Weitefeld

Telefon: (02743) 1777
Telefon Gemeindebüro: (02743) 4371
ortsbuergermeister@weitefeld.de


1. Beigeordneter
Martin Ludwig
Sonnenweg 1
57586 Weitefeld

Telefon: (02743) 1270


Beigeordneter
Walter Becker
Betzdorfer Straße 27
57586 Weitefeld

Telefon: (02743) 1467

Beigeordneter
Dirk Michel
Triftweg 4
57586 Weitefeld

Telefon: (02743) 3583

 

 

 

 

 

 

 


Städtebauliche Erneuerung Daaden und Weitefeld vor Ort beraten 03.09.2015 


ISEK-Konzept für Gemeinden diskutiert – Maßnahmen der ADD vorgestellt

ISEK in der Ortsgemeinde DaadenSeit Mitte 2014 sind die Gemeinden Daaden und Weitefeld im Bund/Land Förderprogramm „Städtebauliche Erneuerung – Ländliche Zentren“ aufgenommen. Seit dem wurden vom beauftragten Planungsbüro in Zusammenarbeit mit den Ortsgemeinderäten und der Verwaltung umfangreiche Planungen beraten und auch öffentlich vorgestellt. Inzwischen steht die Detailberatung einzelner Maßnahmen an. Auf Einladung von Bürgermeister Wolfgang Schneider sowie der Ortsbürgermeister Walter Strunk (Daaden) und Karl-Heinz Keßler (Weitefeld) besuchte nun Dr. Volker Spangenberger von der ADD Koblenz die beiden Fördergemeinden. Zunächst stellte Dipl.-Ing. Gerald Pfaff vom Büro Stadt-Land-Plus (Boppard) im Daadener Rathaus den aktuellen Planungsstand vor.

ISEK in der Ortsgemeinde Weitefeld Auch Detailplanungen wurden mit dem Landesvertreter und den Vertretern der einzelnen Ratsfraktionen beraten. Schwerpunkt in Daaden sind neben der Sanierung des Fontenay-le-Fleury-Platzes die energetische Sanierung des Bürgerhauses auch die Umfeldgestaltung des Kreisverkehrsplatzes L 280/285. In Weitefeld geht es um die Erneuerung des Ortsmittelpunktes, der Gemeinbedarfsräume und Maßnahmen im Ortsteil Oberdreisbach. Ambitioniertes Ziel ist, dass das ISEK bis Ende des Jahres in den Daadener und Weitfelder Gremien abschließend beraten wird. Damit wird die Grundlage für weitere Fördergelder von Bund und Land geschaffen, die dann für insgesamt acht bis 10 Jahren ausgezahlt werden.