Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

  

Ortsbürgermeister Manfred Rosenkranz

  

Ortsbürgermeister
Achim Reeh
Hauptstraße 16 
57520 Mauden

Telefon: (02743) 932880
ortsbuergermeister@mauden.de


1. Beigeordnete
Andrea Ebener
In der Spichwiese 8
57520 Mauden

Telefon: (02743) 6361

 

 

 

 

 


Datenautobahn für Ortsgemeinden im Daadener Land 21.06.2012 



Ortsgemeinden und Telekom unterschreiben Kooperationsverträge


Datenautobahn für Ortsgemeinden im Daadener LandSeit vielen Jahren ist die Breitbandversorgung ein überaus relevantes Thema im Daadener Land. „Das Warten hat bald ein Ende“, sagte Bürgermeister Wolfgang Schneider, als die Ortsbürgermeister jetzt die Kooperationsverträge für die betroffenen Kommunen mit der Telekom unterschrieben. „Nachdem bereits in Friedewald und Weitefeld das DSL-Netz ausgebaut wird, können nun auch die restlichen Ortsgemeinden mit schnellen DSL-Anschlüssen versorgt werden.“ Vorreiter waren übrigens heimische Gewerbetreibende in Friedewald und Weitefeld, die auf eine schnelle Umsetzung pochten. Mit bis zu 50.000 Kilobit pro Sekunde können die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen bald das Internet nutzen. „Heutzutage kann ein leistungsfähiges Internetnetz ausschlaggebend dafür sein, ob eine Familie in die Gemeinde zieht oder sich ein Unternehmen niederlässt“, sagte Bürgermeister Schneider. „Deswegen freuen wir uns sehr, dass uns die Telekom mit schnellen DSL-Zugängen versorgen wird.“ Weil sich der Breitband-Ausbau nicht eigenwirtschaftlich machen ließ, beteiligen sich die Kommunen der Verbandsgemeinde Daaden mit immerhin 750.000 EUR an den Investitionen. „Wir sehen die Zahlung der Wirtschaftlichkeitslücke jedoch als sinnvolle Investition in die Zukunft“, so die anwesenden Ortsbürgermeister einhellig.
 
In der Planungsphase hat sich die Verbandsgemeinde Daaden bereits am Leerrohrförderprogamm (2009) und an dem Kooperationsprojekt auf Ebene des Kreises Altenkirchen (2011) beteiligt. Bis vor Kurzem waren die Fördertöpfe leider leer, das Landesprogramm entsprach zudem nicht den Bedürfnissen vor Ort. Daher hat die Verbandsgemeinde Daaden eine eigene Ausschreibung zur Verbesserung der Breitbandversorgung vorgenommen. Bürgermeister Wolfgang Schneider bedankte sich in diesem Zusammenhang bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Altenkirchen. Ein Dank ging auch an die Landesregierung, die inzwischen die Breitbandversorgung als Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge definiert hat. Er hege die Hoffnung, dass jetzt auch adäquate finanzielle Mittel aus Mainz fließen können.
 
„Die Telekom treibt den DSL-Ausbau auf dem Land seit Jahren nach Kräften voran“, führte Karl-Heinz Kaspers, kommunaler Ansprechpartner für den DSL-Ausbau der Telekom in der Region aus. Jedes Jahr investiert das Unternehmen mehrere Milliarden Euro in den Netz-Ausbau. Jede Stunde wächst das Telekom-Glasfasernetz um eineinhalb Kilometer. „Das ist eine gewaltige Leistung, wenn man bedenkt, dass das Verlegen eines einzigen Kilometers Glasfaserkabel bis zu 70.000 Euro kostet.“ Der harte Wettbewerb führt zu sinkenden Umsätzen bei den Telekommunikationsunternehmen. Dennoch wende die Telekom pro Jahr rund drei Milliarden Euro für den Netzausbau auf. Die Verbandsgemeinde Daaden ist die dritte Verbandsgemeinde im Kreis, die einen Komplettausbau betreibt. Kaspers lobte die gute Zusammenarbeit mit Pascal Weyand und Michael Runkel von der Daadener Verwaltung. Man habe hart verhandelt und immer an konstruktiven und praktikablen Lösungen gesucht.
 
Hinter DSL steckt eine enorm aufwändige Technik. Die Daten müssen zunächst durch das ganze Telefonnetz fließen, bevor sie zu Hause oder im Unternehmen ankommen. Eine Vielzahl von technischen Einrichtungen verarbeitet und verteilt die Datensignale auf ihrer langen Reise. Dabei wird das DSL-Signal schwächer, je weiter der nächste Knotenpunkt des Telefonnetzes vom heimischen Computer entfernt ist. Damit der Datenverkehr in den betroffenen Orten der Verbandsgemeinde Daaden ungehindert fließen kann, werden rund zwölf Kilometer neue Glasfaser-Leitungen verlegt und elf lokale Knotenpunkteumgerüstet. Auf ihnen können die Daten dann schnell per Lichtwellen übertragen werden. Bei günstigem Verlauf steht bis Mitte 2013 schnelles Internet für über 1.600 Haushalte auch in den bisher unversorgten Ortsgemeinden zur Verfügung. Die Verwaltung wird darüber im Mitteilungsblatt berichten, sobald die Fertigstellungsanzeige der Telekom vorliegt. Maßgeblich ist natürlich das Vertragsverhältnis zwischen Anschlussnehmer und Dienstleister. Es ist auch beabsichtigt, etwa drei Monate vor der angepeilten Fertigstellung eine Infoveranstaltung für die interessierte Bevölkerung - voraussichtlich im  Daadener Bürgerhaus – durchzuführen. Dies wird im Frühjahr 2013 sein; entsprechende Einladungshinweise hierzu werden frühzeitig erfolgen